23 H
 
Button Startseite
Button Wandersperken
Button Termine
Button Fotogalerie
Button Schilbacher Wanderung
Button Kontakt
Button Linktipps
 
Button Impressum
            Jahreshauptversammlung 2022  
 

Aktuelle Informationen aus dem Vereinsleben

width="206"
Wanderfahrt in den Hainich und nach Bad Langensalza am 07.05.2022

einen Bericht findet ihr in der Fotogalerie oder unter dem Link Hainich
width="206"

Vereinstour auf dem Elsterperlenweg am 21.04.2022

Auf der Suche nach den Perlen der Elster wurde jeder auf seine Art fündig!!

 

Text: Wanderleiter Ulrich Müller, Werner Scherzer, Peter Tröger
Bilder Annerose Henkel, Birgit Haymann und Joachim Leuschner

width="206"

Vereinstour auf dem Elsterperlenweg am 21.04.2022

Am 21.04.2022 bestiegen frohegelaunt und hoch motiviert 30 Wandersperken mit dem Wandersperken-
nachwuchs die Vogtlandbahn in der Sperkenstadt mit dem Ziel Neumühle (Elster) um den Elsterperlenweg
zu erkunden. Auch wenn die Sonne an diesem Tag kein Begleiter für uns war, so wurde es trotzdem für
beide Gruppen eine schöne, interessante und abwechslungsreiche Tour.

Elf Langstreckler legten an diesem Tag ca.11 km im Elsterperlengebiet zurück. Vom Bahnhof Neumühle  ging es ca. 1 km bergauf entlang des Waldmauspfades. Dabei wurden uns durch mehrere Hinweisschilder Informationen über die heimische Tier-u. Pflanzenwelt und deren Schutz nahe  gebracht. Auch ein leicht begleitender Nieselregen hat dabei der Stimmung in der Gruppe keinen Abbruch getan. Es folgte anschließend eine Wegstrecke entlang des Elsterperlenweges, begleitet von dem Gezwittscher einer Lerche, nach Waltersdorf. Eines der fünf Osterdörfer in der Region, die sich zu dieser Zeit mit vielen Ostermotiven präsentieren. Vorbei ging es an schönen Fachwerkshäusern, entlang der zeitweise fast stehenden "Weißen Elster" und auch an verschiedenen historischen Mühlen, so der "Lehnamühle". Sie wandelte sich von einer Mühle zu einer Holzschleiferei und letztendlich zu einer Hartpappenfabrik und war vor dem  2. Weltkrieg der größte Hersteller von Schuh-u. Kofferpappe in Europa. Dann wanderten wir wir zurück nach Neumühle. Dabei haben wir noch einen anspruchsvollen Aufstieg zum "Goethe und Sebastian Bach Hain" bewältigt, um mit einem herrlichen Ausblick in die nähere Umgebung belohnt zu werden. Auch der anschließende Abstieg, vorbei am Denkmal von  "Wilhelm Pieck" hatte es in sich und verlangte von jedem von uns volle Konzentration. Der Besuch des Cafes "Knottenmühle", der Betreiber hatte für Mittel- u. Langstreckler extra geöffnet, mit seinem vielseitigen und schmackhaften Angebot von Torten und Kuchen, rundete diesen eindrucksvollen Tag ab. Die Rückfahrt mit der Vogtlandbahn nach Oelsnitz ließ diesen Wandertag ausklingen.
WL UMüller Bilder AHenkel

Nach einer schönen Zugfahrt begann eine abwechslungsreiche Wanderung in die Umgebung des Ortes NEUMÜHLE. Die Mittelstreckler wanderten mit 17 Teilnehmern, dabei waren auch 3 Kinder, ebenfalls 7 km auf dem Perlenweg immer in der Nähe des Elsterlaufes entlang. Dabei wurden wir nicht nur am Wegesrand und in der Umgebung fündig. Die Perlen stellten sich als wunderschöne Landschaft mit ihren botanischen Schönheiten und die herrlich geschmückten Osterbrunnen, sowie die vorzüglichen Backwaren im Cafe Knottenmühle dar.
Das Wandergebiet war sehr gut ausgezeichnet. Gefreut haben wir uns besonders über die Teilnahme der jungen Vereinsmitgliedern Helene und Margaretha und unseres ausländischen Gastes MAIKO.
Ein schöner Abschluß war der Besuch der „Knottenmühle " und die Zugfahrt nach Hause. Vielen Dank an meine disziplinierten Wanderfreunde. WL WScherzer, Bilder BHaymann

 

Ein verlorenes Häuflein von sechs aufrechten Kurzstrecklern machte sich auf, eine Teilstrecke des Elsterperlenweges zu beschreiten. Wir scheuten die unvermeidlichen Höhenmeter, ergötzten uns an der reizvollen Innenstadt von Greiz, lustwandelten am Elsterufer entlang und genossen mit allen Sinnen den herrlichen Park rund um das Sommerpalais. Eine vorzügliche Einkehr gehörte selbstverständlich dazu. Traurig stimmt allerdings, dass die gemeinsame Bahnfahrt wegen offensichtlicher Unwirtschaftlichkeit nicht stattfinden konnte. Wir wären gern mit den anderen Wandersperken zusammen Vogtlandbahn gefahren. Ein schöner Tag war es trotzdem. Aushilfswanderleiterstellvertreter PeTr Bilder JLeuschner

width="206" width="206" width="206"
width="206" width="206" width="206"
Unsere Ostertour am 09.04.2022 -

Ein voller Erfolg im frisch gefallenen Schnee


Text KHanitzsch und UMüller, Fotos AHenkel
width="206"

Trotz Winterwetter ließen es sich 47 Wanderer, darunter 4 Kinder nicht nehmen, auf Tour zu gehen. Vom Dorfgemeinschaftshaus in Schilbach ausgehend, führte der Weg der Mittel- und Langstreckler unter der Führung von Mutter Rita und Tochter Anett über Bockmühle, Eva-Buche, Herrenteiche, St. Georg Kirche wieder zurück zum Ausgangspunkt. Nach dem die 8 km auf den letzten Metern ganz schön kalt waren, warteten schon die fleißigen Helfer mit Heißgetränken und warmen Wienern auf uns. Die Kurzstreckler hatten eine andere Route gewählt und auch der Osterhase hatte es trotz Schnee und Eis nach Schilbach geschafft. Jung und Alt waren von  der vereinseigenen Osterhäsin "Inge" begeistert und das nicht nur wegen der attraktiven Osterpräsente. Leider konnte auf Grund der Wetterlage ein Ostereiersuchen im Freien nicht stattfinden. 

Somit starteten unsere Mitglieder und Gäste mit dieser „Festveranstaltung“  im schönen Ambiente beschwingt in die Osterwoche, denn Geselligkeit wird bei den Wandersperken großgeschrieben, die Osterhäsin kann`s bezeugen.
Am Ende noch ein großes Dankeschön an die Bürgermeisterin von Schöneck, Isa Suplie,  für ihre Unterstützung  und unserem Vorbereitungs- und Helferteam um unseren Kultursperk Ines Schneider, Birgit Haymann, Karin Hanitzsch, Dagmar Wunderlich, Madlen Keil und Werner Scherzer. Ihr habt es super gemacht.
Alles in Allem ein sehr gelungener Tag für unsere 53 Teilnehmer. Text KHanitzsch und UMüller, Fotos AHenkel

width="206" width="206" width="206"
width="206" width="206" width="206"
Jahreshauptversammlung am 01.04.2022
In der Gaststätte Juchhöh konnte endlich unsere für das Ende des Jahres 2021 geplante Veranstaltung stattfinden. Es wurde Rechenschaft gelegt, der alte Vorstand entlastet und ein neuer Vorstand gewählt. Sehr gut war die Bewirtung durch die Gaststättenmitarbeiter und die kulturelle Umrahmung mit dem Auftritt der Bläserklasse der Oberschule Oelsnitz. Dafür unseren herzlichen Dank. Mehr dazu unter dem Link Jahreshauptversammlung 2022
Vereinstour am 19.03.2022 - Interessante Entdeckertouren im Oberen Vogtland

13 Kurzstreckler erlebten einen interessanten Wandertag in Eichigt und Umgebung. Christoph Stölzel, der ehemalige Bürgermeister von Eichigt, hatte sich bereit erklärt, die Schönheiten von Eichigt und der Kirche uns Wandersperken nahe zu bringen. Erster Treffpunkt war das Areal rund um die Theodor Körner Linde. Als historischer Ort zählt die Linde mit einem Stammumfang von über 8 m zu einem Wahrzeichen des Ortes. Wir wurden über die Geschichte des über 400 Jahre alten Baumes informiert. Vor der Kirche wurde das seit den 1870 Jahren existierende  Zigeunergrab in Augenschein genommen. Eine Zigeunergruppe zog damals aus Böhmen kommend in dieses Gebiet  und verlor durch eine Krankheit mit tödlichem Verlauf ihren Anführer. Er fand auf dem Friedhof seine letzte Ruhestätte. Höhepunkt des kulturhistorischen Rundganges war die St. Katharinenkirche, ein Kleinod der Gemeinde. Die Sehenswürdigkeiten in der Dorfkirche faszinierten. Besonders die barocke Kassettendecke mit malerisch wirkenden 52 bunten Bildern aus der biblischen Geschichte des neuen Testamens im Chor fand Aufmerksamkeit. Die Kirche gehörte bis 1845 zum Bistum Bamberg. So lag es nahe, die einstige historische Grenze der Bistümer Bamberg, Regensburg und Naumburg/Zeitz zu erkunden. Von der Dreibistumsecke begann unsere Kurztour Richtung Rebesreuth. Unterwegs gab es schöne Ausblicke ins Tal der Weißen Elster und auf die Höhenzüge Oberwürschnitz /Marieney. WL WEschenbach, Bilder JLeuschner
Die 17 Mittelstreckler starteten an der Friedhofsgärtnerei in Adorf und begaben sich auf eine Tour Richtung Gettengrün in das Tetterweinbachtal. Auf Wiesen- und Waldwegen wiesen schon einige Zeugnisse auf die erwachende Natur hin und der Sonnenschein weckte die Wanderlust der Sperkentruppe. Die Rast an einer super gezimmerten Wanderhütte zeugte von einer viel begangenen Wanderroute auf Kamm- und Vogtlandpanoramaweg. Durch die Brücke der ehemaligen Mockelbahn ging es wieder bergauf und bergab in Richtung Tetterweinbach und dann zurück zum Ausgangspunkt. Den Abschluss fand die Tour im Landhaus bei einem leckeren Mittagessen und den herzlichen Dankesworten an unsere Wanderleiterin Rita Eckstein für diese schöne 8km Strecke.
Die Langstreckler begaben sich auf den Kammweg und starteten am Bahnhof in Adorf. Das 13 km entfernte Ziel in Schöneck bestimmte an diesem Tag die Intention der 14 Wandersperken.

Wie schön ist es doch mit den Oelsnitzer  Wandersperken die Natur zu erkunden. Die 450 Höhenmeter waren recht gut auf der Strecke verteilt. Die ersten mussten wir gleich am Leitersberg in Angriff nehmen. Die Sonne kämpfte sich auch schon durch die Wolken aber der eisige Wind kühlte unsere Frühlingsgefühle doch wieder auf Normtemperatur ab. Glückwünsche an unsere  Geburtstagskinder Uli und Karin und auch die Kathrin wurde mit einem Geburtstagsständchen via Telefon überrascht. Der Kammweg führte uns die meiste Zeit durch Wald und über freie Flächen mit sehr schönen Weit- und Aussichten. Auf den letzten unserer insgesamt 13 km langen Tour  erwischte uns noch einmal ein kurzes Schneegestöber. An unserem Ziel in Schöneck angekommen, hatten wir genug Zeit, im Panoramarestaurant des IFA-Hotels noch einzukehren. Danach ging es mit dem Linienbus zurück zum Bhf Adorf. Die kleine Vogtlandrundahrt war ein schöner Abschluss an diesem Tag. WL AReichmann , Bilder AHenkel

WL ARechmann, Bilder AHenkel

width="206" width="206" width="206"
width="206" width="206" width="206"
 
Vereinstour am 03.03.2022 - Eine Bildungstour im Dreiländereck width="206"

53 Wandersperken starteten am Donnerstag mit Pkw Ihre Wandertour zur Scheune "Am Dreiländereck". Durch den ehemaligen Bürgermeister von Eichigt, Christoph Stölzel wurden wir zur Funktion der Scheune und deren Bedeutung für das Dreiländereck als Begegnungsstätte inforiert. Außerdem gab er uns einen kurzen Einblick über die geschichtliche Entwicklung des Territoriums vor und nach der Grenzöffnung. Durch unseren Finanzvorstand Birgit Haymann wurde dem Wehrleiter der FFw Ebmath eine Geldspende in Höhe von 50,00 € übergeben.
Danach begaben sich die drei Wandergruppen auf Ihre Wandertour. 18 Wandersperken der mittleren Gruppe wanderten von Papstleithen entlang des ehemaligen Kolonnenweges, vorbei an Mahnstätten von menschlichen Schicksalen, deren Häuser und Grunstücke der Grenzsicherung zum Opfer fielen, zum Dreiländereck Sachsen - Böhmen - Bayern. Das in der Nähe befindliche Soldatengrab eines unbekannten Soldaten, sowie der Grenzstein von 1844 wurden aufgesucht. Der weitere Weg führte uns zu Orten auf tschechischem Gebiet, Grenzschenke Hofmannsmühle, Ortsteil Kaiserhammer (Kovarna), welche ebenfalls zerstört wurden. Danach wanderten wir durch ein naturbelassenes Gebiet, bekamen wissenswertes über die Flussperlmuschelzucht in der Nähe von Bystrina a Luzni zu erfahren. Anschließend ging es wieder nach der Überwindung des Kfz-Sperrgrabens zurück zum Ausgangspunkt nach Papstleithen. Dabei konnten wir kurz vor dem Ziel feststellen, dass sich eine sehr große Fläche an Heide rechts unseres Wanderweges in den letzten Jahren ausbreiten konnte.
Diese 7 km waren sehr abwechslungsreich, informativ und kurzweilg, das war die einhellige Meinung der Mittelstreckler. WL MüllerU, Foto ISchneider

Bei herrlichem Sonnenschein starteten 20 Langstreckler, nach Besuch des neuen Feuerwehrhauses in Ebmath, von dort zu unserer 11 km Wanderung. Über die alte Schulstraße, die alte Papstleithener Straße wanderten wir zu den Gedenktafeln der ,,verschwundenen Orte“. Sie erinnern an die Dörfer Hammerleithen, Wieden und viele Häuser von Papstleithen, die der ,,Grenzsicherung“ der DDR zum Opfer fielen. Weiter ging es entlang des
Kolonnenwegs zum Dreiländereck -ein geschichtsträchtiger Ort. Der Grenzstein aus dem Jahre 1844 könnte von der Geschichte der Königreiche Bayern, Böhmen und Sachsen erzählen, aber auch über den kompletten Abriss des Ortes Kaiserhammer nach 1945. Danach verlief dort die Grenze zur Tschechoslowakei, BRD und DDR. In jüngster Vergangenheit kam es zur Aufstellung dreier Stelen, die uns an die Grenzöffnung 1989 erinnern sollen. Seitdem kann der Ort wieder frei besucht werden. Anschließend ging es über einen kleinen, naturbelassenen Pfad zur Alten Ebmather Straße und zurück zum Ausgangspunkt. Mit vielen Gedanken an die verschiedenen Zeitepochen, an die wir bei dieser Wanderung erinnert wurden, kehrten wir zum Mittagessen ein. WL MMüller Bilder AHenkel

Nach dem Start am Schützenhaus ging es für 15 Kurzstreckler nach Ebmath an die Grenzlandscheune. Der Wanderleiter Ulrich Müller hatte alles präzise  vorbereitet  und die  Macher rund um die Begegnungsstätte können stolz auf das Geschaffene sein. Deshalb heißt der emeritierte Bürgermeister wohl auch Stölzel. Danach hat sich die 15 Mann starke Gruppe geteilt in fitte Wanderer und weniger fitte. Am Ende unserer Tour konnten wir alle noch bei einer  schönen Einkehr in der Vogtlandklause das Erlebte diskutieren und verdauen. TrögerP  Bilder JLeuschner

 

width="206" width="206" width="206"
width="206" width="206" width="206"
Vereinstour am 19.02.2022 - Eine Vogtlandtour rund um Regnitzlosau width="206"
15 Lurzstreckler machten aus der launischen Wettersituation noch das Beste. Die Tour begann am Gasthof Raitschin. Auf der Landstraße zwischen Raitschin und Schwesendorf wurde hoch bis Abzweig der Straße nach Prex gelaufen. Fürchterlich und vor allem gefährlich sah es rechts der Straße im Wald aus. Eine Vielzahl von Fichten überstanden den starken Wind nicht. Kreuz und quer lagen sie im Waldgebiet. Der markierte Waldweg war nicht begehbar, so wurde auf der Straße zurück gelaufen Unterwegs gab es herrliche Ausblicke und am Ende der Tour waren sich alle einig. Frische Luft, angemessene Bewegung und ein gutes Mittagessen im Gasthof sorgten doch für einen aktiven und fröhlichen Ausflug. WL:WEschenbach, Bilder JLeuschner
19 tapfere Langstreckler und die Mittelstreckler mit 15 Teilnehmern wanderten ebenso einen Rundkurs in diesem Gebiet und bestaunten nicht nur die enormen Auswirkungen des kräftigen Sturmtiefs.
Wanderleiter für die Langstrecke waren AMennel und die Mittelstrecke WScherzer. Bilder AHenkel und WScherzer.
width="206" width="206" width="206"
width="206" width="206" width="206"

1. Vogtländische Winterwandertage - Sperken auf Wassertor in Schöneck am 03.02.2022

Wir von der "Altenabteilung" , die ja meist die Kurzstrecke läuft, wollten unbedingt am Winterwandertag in Schöneck teilnehmen. Die Strecke wurde auskundschaftet, unserem Leistungsvermögen angepasst und für machbar befunden. Bei regnerischem Mistwetter in Oelsnitz starteten wir voller Hoffnung auf den Winter in Schöneck, welches ja nicht umsonst diesen Namen trägt. Die Wanderung war zauberhaft schön, die Landschaft traumhaft winterlich und leicht im Nebel liegend und es blitze kurzzeitig auch mal die Sonne auf. Wir machten am Meiler Rast, stärkten uns mit Warm - und Kaltgetränken und hatten auf Mittag Plätze im Panoramarestaurant bestellt. Dort angekommen, fanden wir eine Tafel, für uns eingedeckt, vor und wurden angenehm flott bedient. Es ließ nichts zu wünschen übrig, die Unterhaltung war sehr angeregt und die Restaurantfachkräftinnen waren fast noch schöner, als ihre böhmische Heimat. Rundum zufrieden brachen wir gen Heimat auf und kamen später an, als unsere Wandersperken von der langen Strecke. Jeder, der nicht mitlaufen konnte, muss sich sagen, da hab ich wieder was verpasst. WL PeTr

Auch die Liebhaber der längeren Strecken kamen in der herrlichen Winterlandschaft in den Schönecker Wäldern voll auf Ihre Kosten. 28 Teilnehmer, 5 kamen aus anderen Vereinen, drehten ihre Runde von der Touristinfo am IFA Hotel ausgehend über etwa 9 km. Der Winterwanderweg war super präpariert, Dank an den Forstbetrieb, und konnte wunderbar gelaufen werden. Über den Musikantenradweg, vorbei am Neuwaldteich, ging es steil den Heuweg berab zur Vorsperre der Muldenbergtalsperre. An der Schutzhütte zum Zufluss Rote Mulde wurde eine kleine Rast eingelegt und dann über den Kammweg ging es zurück zum Meiler. Dort fand bestimmt jeder noch ein leckeres Mittagessen. Ein prima Erlebnis in einer wunderschönen Winterlandschaft. WLAReichmann

Bilder JLeuschner und AHenkel

width="206" width="206" width="206"
width="206" width="206" width="206"
 
 
   
Button Startseite